Lade Karte ...

Anerkennungen:
BÖP BMG

Datum:
Fr., 12.06.2020 - Sa., 13.06.2020

Zeiten:
1. Tag: 09.30 bis 17.00 Uhr
2. Tag: 09.30 bis 17.00 Uhr
18 Unterrichtseinheiten

ReferentIn(nen):
Dr. Melanie Büttner

Veranstaltungsort:
Star Inn Hotel, Linke Wienzeile 224, 1150 Wien

Förderungen:
Förderung durch Salzburger Bildungsscheck für Personen mit Hauptwohnsitz oder Arbeitsstätte im Bundesland Salzburg


Zielgruppe

  • PsychotherapeutInnen
  • PaartherapeutInnen
  • ÄrztInnen mit PsyIII-Diplom
  • Klinische PsychologInnen
  • MusiktherapeutInnen in eigenverantwortlicher Ausübung
  • BeraterInnen: PädagogInnen, Dipl. SozialarbeiterInnen oder SozialarbeiterInnen mit Fachhochschulabschluss und SozialpädagogInnen, BeratungslehrerInnen, TheologInnen, SoziologInnen oder analoge Abschlüsse (BA, MA)

Inhalt

Menschen, die in der Vergangenheit ein Trauma erlitten haben, erleben ihre Sexualität oft als problematisch  – vor allem, wenn es sich dabei um sexuelle Gewalt handelte. Jemandem zu vertrauen, der ihnen körperlich nahe kommt, fällt ihnen schwer. Bedürfnisse und Grenzen zu spüren ist ihnen kaum möglich. Werden sie berührt, möchten sie am liebsten weglaufen. Angst, Ekel, Ohnmacht oder Bilder des Traumas drängen sich in ihre Wahrnehmung. Der Körper spürt nichts mehr, der Geist schaltet ab. Oft ist Sex dermaßen schmerzhaft oder einfach nicht möglich, weil sich der Intimbereich verkrampft. Viele Betroffene gehen Sex deshalb lieber aus dem Weg oder versuchen ihn irgendwie auszuhalten, obwohl es ihnen nicht gut damit geht. Andere setzen Sex ein, um menschliche Zuwendung zu erhalten und überwältigenden Einsamkeitsgefühlen zu entkommen. Sie sexualisieren und objektifizieren sich, ohne aber in der Lage zu sein, sich vor Risiken wie ansteckenden Krankheiten, ungewollter Schwangerschaft oder gewalttätigen Übergriffen zu schützen. Auch Sexsucht ist nicht selten ein Problem. Doch nicht nur die Betroffenen, sondern auch ihre PartnerInnen sind mit den Folgen der sexuellen Traumatisierung konfrontiert und fühlen sich verunsichert und belastet. Der Workshop vermittelt:

– Grundlagenwissen zu sexuellen Störungen nach traumatischen Erfahrungen

– Know-how für die traumasensible Sexualanamnese und Diagnostik

– einen therapeutischen Ansatz, der Elemente aus der Trauma-, Sexual-, Körper- und systemischen Therapie verbindet

Verbindliche Anmeldung

€396,00


Stornobedingungen

Bei Stornierung ab Vertragsabschluss bis 6 Kalenderwochen vor Veranstaltungsbeginn fallen keine Gebühren an. Bei Stornierung zwischen 6 und 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden € 40,- Bearbeitungsgebühr in Rechnung gestellt. Ab 20 Tage vor dem Seminar fallen die vollen Seminarkosten an. Stornierungen müssen schriftlich (per Brief, Fax, E-Mail) erfolgen und von ZAP-Wien als erhalten bestätigt sein. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Rücktritts- bzw. Stornoerklärung ist der Zeitpunkt des Einlangens bei ZAP-Wien. Die verbindliche Anmeldung einer Ersatzperson (nur nach Rücksprache mit und Zustimmung von ZAP-Wien und nur Ersatzpersonen, die die jeweiligen Teilnahmevoraussetzungen erfüllen), die statt eines/r gemeldeten Teilnehmers/in teilnimmt, ist möglich. In diesem Fall wird für den/die ausgefallene/n TeilnehmerIn lediglich die Bearbeitungsgebühr von € 40,- in Rechnung gestellt. Die unvorhergesehene zeitlich reduzierte Teilnahme hat keinen Einfluss auf die Teilnahmegebühr (keine Reduktion).